Champions League 2018/2019 – Königsklasse mit neuen Regeln ohne Free-TV

Die aktuelle Champions League Saison ist mit dem Finalspiel zwischen Real Madrid und Liverpool am 26. Mai 2018 beendet. Viele der Stars beginnen unmittelbar danach mit der Vorbereitung für die WM in Russland, andere gehen in die Sommerpause. Wenn die neue Saison der Champions am 18. und 19. September mit der Gruppenphase beginnt, gelten neue Regeln. Diese betreffen auch deutsche Fans, die bislang die Spiele im Free TV verfolgt haben. Dies wird künftig nicht mehr angeboten. Die Königsklasse mit den besten europäischen Mannschaften kann nur noch von Fans verfolgt werden, die bereit sind, für die Spiele zu zahlen.

Neue Regelungen in der Champions League

Wer die Champions League ab der neuen Saison verfolgen möchte, muss sich an neue Anstoßzeiten gewöhnen. Bislang begannen die Spiele einheitlich um 20.45 Uhr mitteleuropäischer (Sommer)Zeit. In der neuen Saison wird den Bedürfnissen der Fernsehanstalten nachkommen und die Anstoßzeiten verlagern sich auf 18.55 Uhr und 21.00 Uhr.
Veränderungen gibt es auch in Bezug auf die Nominierung der Spieler. Sollte es in den K-o-Spielen zu einer Verlängerung kommen, darf ein vierter Spieler eingewechselt werden. Dem Trainerteam wird gestattet, 23 anstatt der bisher 18 Spieler zu nominieren. Auch hat der Klub die Möglichkeit, bis zu drei Spieler nachzumelden. Dies gilt nach der neuen Regelung auch für Spieler, die bereits in der Europaleaque gespielt haben. Bislang waren diese Spieler von einer weiteren Nominierung ausgeschlossen.

Spiele werden nicht mehr im Free TV übertragen

Diese Änderung wird viele Fans verärgern. Bislang konnten einige Spiele der Vorrunde im deutschen Free TV verfolgt werden. Die dafür erforderlichen Rechte hatten sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF gesichert. In der Regel wurde eines der Mittwochsspiele gezeigt. Dabei kamen bevorzugt Spiele zur Ausstrahlung, an denen eine deutsche Mannschaft beteiligt war. Um dies zu realisieren, konnten auch Dienstagsspiele gezeigt werden. In der K-o-Runde kamen die Spiele dann regelmäßig zur Ausstrahlung, und zwar unabhängig von deutscher Beteiligung. Wem das nicht reichte, entschied sich für ein Abonnement bei Sky oder beim Internetanbieter DAZN. Wer noch mehr Fußball möchte, der kann sich hier auf dieser Seite auch an einigen spannenden Fußball Slots der Firma Bally Wulff (auch Gamomat genannt) versuchen.
In der neuen Saison werden im Free TV keine Spiele mehr gezeigt. Dies ist darin begründet, dass ARD und ZDF keine Übertragungsrechte erwerben konnten. Die Rechte werden versteigert, und das Gebot der Fernsehsender reichte nicht aus. Eine einzige Ausnahme bildet das Finale der Champions League im Mai. Wenn das Spiel unter deutscher Beteiligung stattfindet, wird es aufgrund des Informationsauftrages im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen gezeigt.
Wer einzelne Spiele oder die gesamte Saison verfolgen möchte, muss ein Ticket bei einem Pay-TV-Anbieter lösen. Zur Auswahl stehen auch in dieser Saison DAZN und Sky. Neben der Möglichkeit, ein Abonnement für die gesamte Saison abzuschließen, ist auch die Buchung von Tages- oder Monatstickets möglich. Wer alle Spiele sehen möchte, bekommt diese Möglichkeit nur bei DAZN. Der Pay-TV-Sender Sky hat sich nur die Rechte für einzelne Spiele gesichert.

Champions League nur noch gegen Bezahlung

Mit den neuen Regeln, die für die Austragung der Champions League ab der kommenden Saison gelten, werden sie sich Fans anfreunden können. Dass die Übertragungsrechte für die öffentlich-rechtlichen Sender jedoch weggefallen sind, ist ein Ärgernis, das sicher noch eine Zeitlang für Diskussionsstoff sorgen.

Joern

Joern

25 Jahre, Kreisligakicker, einer der Admins von "Kreisligafußball - das Bier gewinnt", Videographer, Mallemusik-Fanatiker.

Noch mehr Kreisliga!

Schreibe einen Kommentar